Bilderschienen Für Historische Häuser


Bilderschienen Für Historische Häuser

Porträts und Wandteppiche mögen an den Wänden von Schlössern hängen, aber für die meisten Hausbesitzer wurde das "Bildhängen" während der viktorianischen Periode des 19. Jahrhunderts populär. Die neu Wohlhabenden und sogar die Mittelschichten demonstrierten ihre Kaufkraft und ihren guten Geschmack, indem sie die Wände mit Gemälden und anderen Werken gerahmter Kunst - ganz zu schweigen von Spiegeln, Regalen, Tellern usw. - mit Bildschienen bedeckten.

Zwei mit Band überzogene Drähte werden an Haken in einer Bilderschiene befestigt

Zwei mit Band überzogene Drähte werden an Haken in einer Bildschiene befestigt, die unmittelbar unter dem Gesims in einem elisabethanischen Arts & Crafts-Haus platziert ist.

Gross & Daley

Um die 1840er Jahre wurden Bilderleisten oder Bilderleisten üblich. Die Idee bestand seit dem 15. Jahrhundert: Bilder von einem beweglichen Haken zu hängen, der ein beträchtliches Gewicht hat und die Wandoberfläche nicht beeinträchtigt. Die moderne Bilderleiste war einfach eine horizontale Form aus Holz oder einem oft dekorativen Dekorationsmaterial, das hoch an der Wand montiert war.

Bildschienen wurden in einer von drei Positionen montiert. In formellen Räumen wurde die Schiene ¼ "bis ½" (für die Haken) unterhalb der Kronen- und Buchsleisten montiert. Eine einfachere Behandlung hatte die Schiene etwa auf der Höhe von Fenster- und Türköpfen an die Wand geheftet - was einen Friesbereich zwischen der Schiene und der Decke hinterließ. Während der viktorianischen Ära erhielt der Fries eine dekorative Verzierung.

Mit den abgesenkten Deckenhöhen und den minimalen Zierleisten der 20er und 30er Jahre kam ein schlankerer Ansatz hinzu. Jetzt war die Bildschiene nur noch etwa einen halben Zentimeter von der Decke entfernt. Die alten Messinghaken passten nicht mehr, aber Haken mit einem gerollten Profil und Drähte wurden verwendet. Bei nachfolgenden Reparaturen an der Decke - oder sogar Verstemmungen - wurde der Spalt oft verloren, wodurch das Formteil unbrauchbar wurde.

Heute eine Picture Rail nutzen

Jetzt können Sie Haken für Bildschienen mit verschiedenen Stärken und Formen kaufen, also testen Sie eine Passform, bevor Sie ein Vielfaches kaufen. Ein Bilderschienenhaken, der nicht aus Messing gegossen ist, kann nachgebogen oder modifiziert werden.

Knopf und Quaste aus dem Hause Antique Hardware.

Eine einfachere hängende Behandlung ist in einem Foursquare des frühen 20. Jahrhunderts angebracht, wo die Schiene unter einer coved Decke ist. (Foto: William Wright)

Bilderhaken im Regency Style von House of Antique Hardware.

6 Galerie 6 Bilder

Schwere Gegenstände sollten von zwei Haken hängen, um das Gewicht von einer Bilderschiene zu verteilen. Bildkabel, Bildkabel oder Kette können verwendet werden, um das Kunstwerk vom Haken aufzuhängen. Bildschnur ist eine bunte verdrehte Schnürung auf Draht; Es wird durch Ösen (Schraubösen) oder D-Ringe an der Rückseite des Rahmens geführt. Der Draht ist oben zusammengebunden, wodurch ein Dreieck entsteht. Ein Medaillon oder eine Quaste oder beides (mit einem in den Rücken integrierten Haken) stellt die hängende Behandlung in den Vordergrund. Es war die Mode in einigen Jahren, die kreuzenden Schnüre selbst zu einer dekorativen Behandlung zu machen.

Kunst, die in Augenhöhe aufgehängt war, wurde flach gegen die Wand gehalten, indem die Schnur oder der Draht hoch auf der Rückseite des Rahmens befestigt wurde. Kunst, die hoch an der Wand hing, wie in einer Galeriebehandlung oder über einer hohen Wand, hatte die Schnur unten angebracht, so dass das Stück zur leichteren Betrachtung nach vorne geneigt war. (Zu niedrig und das Bild wird umdrehen! Verwenden Sie die Ösenpaare niedrig und bei Bedarf auch im mittleren Rahmen oder höher.) Die meisten Bildschnüre unterstützen etwa 60 Pfund individuell. Wenn der Gegenstand schwerer ist, können Sie einen schweren Draht oder eine feine Kette verwenden. Viktorianisches Bild hängt mit gestapelten Kunst, mehrere Schnüre, Flechten in umgekehrter Vs, Quasten und Rosetten-ist gut dokumentiert.

Kunst auf Bildschiene

Ein gefälliges und veränderbares Arrangement von bildender Kunst hängt von einfachen Haken und Draht.

Peter Sorantin

Die Dinge wurden in Craftsman und Colonial Revival Häuser einfacher. Doch erst nach den 1920er Jahren wurde der Standard zu Bildern, die direkt in die Wand genagelt wurden. Old Craftsman Magazin Illustrationen zeigen gerahmte Kunst hing von einem Paar von geraden Ketten auf jeder Seite des Bildes, gehen zu einfachen Metallhaken auf einer Bildschiene hängen. Im Allgemeinen war ein Draht oder eine Kette mit kleinen Abmessungen der Aufhänger der Wahl in der Zeit nach dem Viktorianischen Zeitalter, als Schnüren und Quasten in Ungnade fielen. Messing-plattierte Stahl- und Kupferhaken sind ideal für Craftsman-Zimmer und Bungalows. Einfache Messing-, Nickel- oder weiße Haken können für Colonial Revival und moderne Innenräume geeignet sein. (Und sogar auf den Fotos der Periode ruhen die Gemälde einfach auf einer Reling.)

In den 1940er Jahren war der Bilderrahmen passé und der unsichtbare Wandhaken Standard. Heute können Sie Bilderschienen und Haken gegen Tapete und in den öffentlichen Räumen, zusammen mit modernen Hängern in den Hallen, in den Badezimmern, sogar in den Schlafzimmern betrachten.

Autor Des Artikels: Alexander Schulz. Unabhängiger Konstrukteur und technischer Experte. Arbeitserfahrung in der Baubranche seit 1980. Fachkompetenz in den Richtungen: Bau, Architektur, Design, Hausbau.

Video-Anleitung: Galerieschienen Montageanleitung Nielsen.


Teilen Sie Mit Ihren Freunden
Kommentar Hinzufügen